Du befindest Dich im Archiv ... Fotorunde

Fotorunde ::: residenzperlen frey

Kommentar schreiben »

Fotorunde ::: Palmengarten

Kommentar schreiben »

thoreauvian ::: wachstum beziffern

»Warum sollte das Gegenwärtige uns so viel aufbürden? Ich sitze jetzt auf einem Baumstumpf dessen Jahresringe Jahrhunderte des Wachstums beziffern.« … und sogar der Boden selbst besteht aus diesen Stümpfen. Sein Stock stößt viele Äonen in die Oberfläche. Das Quaken der Frösche scheint ihm älter als der Schlamm Ägyptens. Ein fernes Rebhuhn hört er auch, das auf einen Baumstamm trommelt. Als wäre es der Pulsschlag der Sommerluft.

(Henry D. Thoreau, Tagebuch II)

Kommentar schreiben »

knausgård ::: batrium, inne & ute

»… helt fra jeg var liten hadde jeg vært fascinert av forholdet mellom inne og ute, når det som skulle være inne var ute, og omvendt. Et av det mest hypnotiske minnene jeg hadde var den gangen jeg og Geir hadde kommet over en kjeller i et halvferdig hus som var full av vann. … vann, inne

(Karl Ove Knausgård, Min Kamp 5)

… mehr Backstein

Kommentar schreiben »

Fotorunde ::: beetlemania bürgerbahnhof

Kommentar schreiben »

dufttastfarben ::: Botanischer Garten im September

Kommentar schreiben »

Fotorunde ::: botanisieren et al. im September

Kommentar schreiben »

Werbeliner ::: m.o.n.d. exp.

… mehr exp.

Mondnacht mit Schleierwolken und Bändern, Wind weich und noch nicht schneidend kalt. Blätter rascheln. Sachtes Anklatschen silbriger Wellen. Nachtentenquaken. Erschrockene Radnetzspinnen im Rotlicht. Eine Fledermaus vor dem Mond. Ein Igel quert unseren Weg, und mumpfelt sich ins Gebüsch. Fluchen und Murmeln über dem Einstellen der Sternenkarten. Neolithische Kunst an Bohlen. Eine kleine schwarze gemalte Spinne, ein erschrockenes Gesicht, und vor diesem, ein Netz mit sehr realer Spinne von Legionen. Eine Assel. … und genau in Richtung des Weges tanzt eine Sternschnuppe nieder, so langsam schwebend wie eine Papierlaterne, und verglüht in einem zirkularen Strahlen. Nicht dieser blitzkurze Streif am Firmament, sondern ein langgezogener Moment über den Grashügeln.

Kommentar schreiben »

woolf ::: m.o.n.d. : klatschblau :: herbstbäume

»Die Herbstbäume leuchten im gelben Mondlicht, im Licht der Erntemonde, dem Licht das harte Arbeit milde überglänzt und glättend über Stoppeln streicht und die Welle klatschblau ans Ufer trägt …

… dann, da sie müde war, war sie, während ihr Inneres sich immer noch mit dem Meer senkte und hob, der Geschmack und der Geruch den Orte nach langer Abwesenheit an sich haben, sie gefangenhielten, die Kerzen in ihren Augen flackerten, sich selbst entglitten und untergegangen. Es war eine herrliche Nacht, sternklar; die Wellen rauschten, … der Mond überraschte sie, riesig, bleich …«

(Virginia Woolf, der Leuchturm)

… mehr glätten

Kommentar schreiben »

thoreauvian ::: schatten weiter in die wiesen

»Betrachtet das Phänomen des Morgens – oder des Abends – und ihr werdet sagen dass sich die Natur durch eine ewige Ausübung selbst vervollkommnet hat – Der Abend schleicht über die Felder – Die Sterne kommen, um in abgelegenen Wassern zu baden. Die Schatten der Bäume kriechen weiter und weiter in die Wiesen. Und eine Unzahl anderer Erscheinungen.«

(Henry D. Thoreau, Tagebuch II)

… mehr Schatten

Kommentar schreiben »

Werbeliner ::: norsk am sjøen

Kommentar schreiben »

Fotorunde ::: bekoedert

Kommentar schreiben »

Fotorunde ::: goldene achten & alpine steppenbotanik

Kommentar schreiben »

Fotorunde ::: Naturbf

Kommentar schreiben »

Strandfliederbaden ::: botanischer Garten im August

Kommentar schreiben »