Du befindest Dich im Archiv ... Zitatsammlung

thoreauvian ::: unerschöpflichen Gebrauch vom Leben

»Gewöhnlich machen wir sparsamen Gebrauch vom Leben, wir haushalten mit ihm, als wäre es knapp und lassen Vorsicht walten, doch gelegentlich sehen wir, wie groß und unerschöpflich der Vorrat ist, von dem wir so knausrig nehmen. – und wir lernen dass wir nicht vorsichtig zu sein brauchen – dass wir verschwenderisch sein können, und alle Unkosten werden beglichen.«

(Henry D. Thoreau, Tagebuch II)

Sechzehn Stieglitze stieben durch die Luft, und eine Zitatwelle schwemmt mich klatschblau ans Ufer, trägt mich vom Gewöhnlichen durch die Nacht das dadurch ungewöhnlich wird, und zu mondhell beschienenen Herbstklatschblattpappeln.

Kommentar schreiben »

knausgård ::: kvelden skilles detaljer

»alle lysene … bli tydligere … etter som kvelden falt … jeg var fylt med en stille jubel, det var akkurat dette jeg elsket mest av alt, det vanlige og kjente, motorvei, bensinstasjon, kafeteria, som likevel ikke var kjent, overalt var detaljer som skilte seg fra dem jeg var vant med.«

(Karl Ove Knausgård, Min Kamp 5)

Kommentar schreiben »

woolf ::: m.o.n.d. : klatschblau :: herbstbäume

»Die Herbstbäume leuchten im gelben Mondlicht, im Licht der Erntemonde, dem Licht das harte Arbeit milde überglänzt und glättend über Stoppeln streicht und die Welle klatschblau ans Ufer trägt …

… dann, da sie müde war, war sie, während ihr Inneres sich immer noch mit dem Meer senkte und hob, der Geschmack und der Geruch den Orte nach langer Abwesenheit an sich haben, sie gefangenhielten, die Kerzen in ihren Augen flackerten, sich selbst entglitten und untergegangen. Es war eine herrliche Nacht, sternklar; die Wellen rauschten, … der Mond überraschte sie, riesig, bleich …«

(Virginia Woolf, der Leuchturm)

… mehr glätten

Kommentar schreiben »

thoreauvian ::: schatten weiter in die wiesen

»Betrachtet das Phänomen des Morgens – oder des Abends – und ihr werdet sagen dass sich die Natur durch eine ewige Ausübung selbst vervollkommnet hat – Der Abend schleicht über die Felder – Die Sterne kommen, um in abgelegenen Wassern zu baden. Die Schatten der Bäume kriechen weiter und weiter in die Wiesen. Und eine Unzahl anderer Erscheinungen.«

(Henry D. Thoreau, Tagebuch II)

… mehr Schatten

Kommentar schreiben »

Pessoa–de Campos ::: Vorabend innerer Reise – free-in

»Seit wievielen Monaten schon lebe ich das vegetative Leben des Gedankens! Tag um Tag sine linea … Ruhe, ja innere Ruhe … wie erholsam nach so vielen Reisen, körperlichen und geistigen! Welch ein Vermögen auf geschlossene Koffer zu schauen wie auf nichts! Schlummere Seele schlummere, nutze die Gelegenheit … Dir bleibt nicht viel Zeit! … es ist der Vorabend einer nie stattfindenden Reise! …«

(Fernando Pessoa/Àlvaro de Campos, Poesie und Prosa)

Kommentar schreiben »

streumen ::: sich federn weben

»… war himmel, war boden, wir beide darauf, dazwischen flogen die vögel im schwarm, hoben auf, was uns festhielt, und senkten sich wieder, … wob jeder an maschen aus eigenen federn, zog seinen teil eines netztes herauf, zu schützen uns vorm fall in den himmel der dunkelgrau war, weit weg und so starr …«

(Ulrike Almut Sandig, Streumen)

Kommentar schreiben »

pratchett ::: sich in flora und fauna kennen

Granny gibt ein Sprichwort mit einem Nilpferd zum Besten. Esk will wissen was das ist. »Nilpferd? – eine Art Dachs, sagte Granny. Man gelangte nicht in den Ruf, sich in Flora und Fauna bestens auszukennen, wenn man Wissenslücken eingestand.«

(Terry Pratchett, Licht der Phantasie)

Kommentar schreiben »

pratchett ::: überseele des waldes

»… menschlichen Bewusstseinen fehlte die klare und deutliche Ausprägung tierischer Gedankensphären und angesichts der Überseele des Waldes war eine unvorbereitete Suche ebenso erfolgsversprechend wie das Bemühen während eines heftigen Gewitters dem Donnern eines Wasserfalls zu lauschen.«

(Terry Pratchett, Licht der Phantasie)

Kommentar schreiben »

thoreauvian ::: herausragend verschleiert

»Es gibt Gegenstände in der Natur, die alle Unterschiede und Grade darstellen, die unseren Gedanken vertraut sind. Die Natur ist ebenso zivilisiert wie wild – auf immer und unveränderbar. Nachdem ich viele Tage über in meinem Zimmer gesessen und die Dichter gelesen hatte – ging ich an einem nebligen Julimorgen früh hinaus und hörte die Schleiereule im nahen Wald schreien. So verkündete mir ein Laut – eine neue Dynastie.«

(Henry D. Thoreau, Tagebuch II)

Kommentar schreiben »

thoreauvian ::: zum leben erwachen

»in welchem Augenblick auch immer wir zum Leben erwachen, wie ich jetzt heute Abend, nachdem ich am Ufer entlangspaziert war und manchen Abendgeräuschen gelauscht habe (die schon ehemals gehört wurden), scheint es, dass ich direkt unter der Oberfläche geschlafen habe … Alle Handlungen und Gegenstände und Ereignisse verlieren in dieser Stunde ihre fest umrissene Bedeutung – in der Helligkeit des Anblicks – wie wenn manchmal das reine Licht das die untergehende Sonne begleitet auf die Bäume & Häuser fällt, ist das Licht selbst das Phänomen – und kein einziger Gegenstand ist für unsere Bewunderung so klar wie das Licht selbst ….«

(Henry D. Thoreau, Tagebuch II)

Kommentar schreiben »

knausgård ::: prosa å hvile i, hvorfor handlinger?

»jeg likte den, selv om det ikke var noen handling i den … men langsomt vinner han over landskapet, eller landskapet over ham … Jeg tenket at prosaen var noe man kunne hvile i, slik at man kan hvile i et sted, under et tre eller i en stol i en hage, og at det hadde en verdi i seg selv. Hvorfor skulle man egentlig skrive om handlinger? …

… Hva var beskrivelsen av en far mot en beskrivelse av et tre på en eng? Beskrivelsen av an oppvekst mot beskrivelsen av en skog sett fra en høyde? Hadde jeg bare kunnet beskrive en skog fra en hoyde! ….«

(Karl Ove Knausgård, Min Kamp 5.
Om Sir Vidiadhar Surajprasad Naipaul, The Enigma of Arrival)

Kommentar schreiben »

thoreauvian ::: zur Saumseligkeit erwachen

»es gibt Augenblicke in denen alle Sorge und ständige Plackerei aufhören müssen angesichts der unendlichen, ausgedehnten Saumseligkeit der Natur. An einem drückend heißen Tag – ausgestreckt auf dem Deck seines Fahrzeugs, treibt der Bootsmann auf den trägen Wassern, und die Stimmung der Natur selbst zwingt ihn zum Nachdenken.«

(Henry D. Thoreau, Tagebuch II)

Kommentar schreiben »

roger ::: morphologisches memento, flora der vergangenheit

»Die Wiesen, die hier nicht mehr existieren, die üppigen, wilden, mit Hunderten verschiedener Pflanzenarten, die Mischwälder, die verstrüppten, die verschwindenden, deren Unterholz gekämmt und dann beseitigt worden ist, die morphologische Vielfalt der Blattformen, Stämme, sie sind die Antiquitäten der Naturlandschaften, die Flora der Vergangenheit, und während wir es wissen, beginnen wir die Pflanzen bereits im Prozess ihres Sterbens zu betrachten, als Exemplare einer Spezies, die noch da ist, den eigenen Abschied aber schon angekündigt hat.«

(Roger Willemsen, Der Knacks)

Kommentar schreiben »

streumen ::: an all diesen stellen das glück

»… an genau dieser stelle versickert das glück. zu retten bleibt nur was aufgeführt ist im inhaltsverzeichnis der see, der halde versandeter wälder: hühnergötter zu finden bringt glück!! hühner zu finden nicht, tote vögel finden nicht, löcher zu finden schon … auch bernstein, blutproben alter bäume, nur die einschlüsse guter, surrender träume niemals zu finden. im schlick nie mehr kronen, echsen, nie ein stück wind.«

(Ulrike Almut Sandig, Streumen)

Kommentar schreiben »

knausgård ::: waldgefüllt

»solen flommet over det skogfylte landskapet … elvene glittret, bladene i lovtrærne blinket … spillet av lys og farge … jeg stod lenge inntil vinduet og så på detaljene i landskaept som kontinuerlig forsvant … de nye som hele tiden kom rennende … det eneste som ikke forandret seg var jernbaneskinnene vi fulgte … og de to punktene av gjenskinn fra solen som hele veien lå på dem og skimret. Det var et merkelig fenomen. … byen rundt meg var nedsenket i den døsigheten som bare sensommerettermiddager kan frambringe.«

(Karl Ove Knausgård, Min Kamp 5)

Kommentar schreiben »