Du befindest Dich im Archiv ... Sprache

thoreauvian ::: meta klassifizieren

»Ich weiß nicht, inwieweit ich bei der Ordnung der Natur hilfreich bin, wenn ich eine Tatsache erkläre. Stellt es nicht einen wichtigen Teil in der Geschichte einer Blüte dar, wenn ich meinem Freund erzähle wo ich sie fand?«

(Henry D. Thoreau, Tagebuch I)

Kommentar schreiben »

federnlesen ::: vernehmen, wiedererkennen, verbinden

»Das Schöne am Vögelbeobachten … ist für mich das Wiedererkennen. Das Sichten von vertrauten Farben, Formen, und Bewegungsmustern, das Vernehmen von Stimmen, mit denen sich sofort ein Name verbindet.«

»Beim Beobachten, ob mit Augen oder Ohren, lenkt man ja die eigene Aufmerksamkeit zwangsläufig nach außen, weg von den eigenen Befindlichkeiten hin zu dem, was gerade neben dem Weg singt oder aus dem nächsten Busch auffliegt. Man ist, auf wunderbare Weise ganz bei sich und doch völlig woanders …«

(Johanna Romberg, Federnlesen — Vom Glück Vögel zu beobachten)

… die Namen aller Wesen zu kennen ist wichtig. Wie vom Wind natürlich …

Kommentar schreiben »

vokabulaves ::: schrillen

Apus Apus arrived!

Mauersegler (Apus apus), Famile der Segler (Apus). Nicht näher mit den Schwalben (Hirundinidae, Ordnung Sperlingsvögel (Passeriformes), Unterordnung Singvögel (Passeres)) verwandt. Konvergente Evolution.

»im Altholländischen wird er Ghierswalwe genannt, nach dem vergessenen Verb gieren, das ›schrill schreien‹ bedeutet.«

(Peter Krauss, Singt der Vogel, ruft er oder schlägt er?)

… ich biete dazu: das pfeilschnelle Schrillen der Mauersegler

Kommentar schreiben »

vokabulaves ::: grüner schwunsch

Grünfink (Chloris chloris, Syn.: Carduelis chloris), Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)

»der Kreischlaut heißt der Schwunsch. Häufig zu hören. … Er klingt als ob zwei unsaubere Töne miteinander in gleicher Spannung auf- und abwärtsziehen. … quetschen, krächzen, kreischen, schnarren, knätschen«

(Peter Krauss, Singt der Vogel, ruft er oder schlägt er?)

… ich biete weiter: rätschen, knärzen

» Weiterlesen

Kommentar schreiben »

Traumthesen ::: surreales Ausfransen von Gedankenrändern

»Es geschah wenn ich schon eine Weile im Bett lag und langsam in eine Region wegdämmerte, in der die zuletzt gedachten Gedanken an den Rändern surreal werden und sich allmählich zu Bildern und ganzen Szenen formen. Stufenlos gleitet man von einem abstrakten Gedanken in ein sehr reales Erlebnis, mehr noch, in eine andere Geschichte, eine fremde Welt, auch wenn vom eigenen Bewusstsein zumindest so viel erhalten bleibt, dass einem das Traumhafte daran klar ist.«

(David Foster Wallace, die Seele ist kein Hammerwerk)

Kommentar schreiben »

thoreauvian ::: zeit zusammenhalten

»Manchmal dient ein Tag nur dazu, die Zeit zusammenzuhalten.«

(Henry D. Thoreau, Tagebuch I)

Kommentar schreiben »

existentiell ::: gebrauchtsorgen

»… ich freute mich über die unverhoffte Sorge … sie war in einem guten Zustand, dem Verkäufer war ihr Wert sicher nicht bewusst gewesen, sonst hätte er sie uns nicht einfach zu der abgenutzten Trauer eines jungen Dichters dazugegeben, noch mehr aber freute ich mich darüber dass es sich um eine existentielle Sorge handelte, professionell gearbeitet mit höchst präzisen und wundervollen Details versehen … als ich sie zu benutzen begann wurde die Schlaflosigkeit zu meiner täglichen Gefährtin … «

(Ghayath Almadhoun, ein Raubtier namens Mittelmeer)

Kommentar schreiben »

taskinen ::: jahre aufwirbeln

»… ich habe nie aufgehört, ein Jahr alt zu sein, es sind nur ständig Jahre dazugekommen. Jemand rempelt mich an. Meine Gedanken wirbeln auf und setzen ich dann wieder, in leicht veränderter Anordnung. Das ist nicht nur schlecht. Wenn die Dinge ein bisschen durcheinandergeraten sind, können neue Zusammenhänge entstehen.«

(Satu Taskinen, Kinder)

Kommentar schreiben »

Traumthesen ::: gedanken gefühle träume gewichten

»… wie viel davon wiegen die Gedanken? Ist ein Kopf schwerer wenn er viele Gedanken enthält? Fällt es deshalb einem traurigen Menschen schwer mit erhobenen Kopf herumzulaufen. Oder einem Professor? Oder jedem Menschen der aus irgendeinem Grunde viel grübelt? Der unabsichtlich oder absichtlich unter die Oberfläche gelangt? … sind sie schwerer oder leichter als die Gefühle? Oder die Träume? Wenn wir ihn nicht fragen können wir nicht wissen, was die Motivation eines fremden Menschen ist. Und wir können auch bei einem toten Menschen niemals sicher sein.«

(Satu Taskinen, Kinder)

Kommentar schreiben »

PGI ::: erschrecken messen

Zuhause bei den jungen Humboldts. Physikunterricht bei Marcus Herz, eine hoch aufschießende Flamme. »Ein halbes Gramm, sagte er, zwölf Zentimeter hoch die Flamme. Wann immer einen die Dinge erschreckten, sei es eine gute Idee sie zu messen.«

(Daniel Kehlmann, die Vermessung der Welt)

Kommentar schreiben »

taxonomisch ::: konzepte schrubben

»Wir sind auf uns selbst gestellt. Wie sind unser einziger Beobachter. Wir schrubben unsere Konzepte, um unseren ästhetischen Ansprüchen zu genügen.«

(Andrea Grill, Schmetterlinge)

Kommentar schreiben »

thorouvian | m.o.n.d. ::: lunares theater

… mit einem Fernglas gen Mond, zum Klang von Fröschen und Akkordeon aus einem nahen Saal …

»Ich bin sicher, dass der Mond in einer menschlichen Atmosphäre schwebt. Es ist nur ein ferner Schauplatz des Dramas der Welt; ein weiträumiges Theater, das die Götter uns geschenkt haben, und unsere Handlungen müssen es ausstatten. Mehr Meer ist hier, und Land, Berg und Tal – ein fernerer Westen, eine Frische und Wildheit auf Vorrat, wenn alles Land geläutert sein wird. Ich sehe drei kleine Seen zwischen den Hügeln nahe ihrem Rand, und sie spiegeln die Strahlen der Sonne … ich meine die Rippen der Geschöpfe zu sehen. … so viel ist zwischen mir und ihnen. Es ist dort vielleicht Mittag und Schiffe liegen im Himmel vor Anker oder segeln auf den Meeren, und dort ist Lärm auf den Straßen, und in diesem Licht oder in jenem Schatten sinnt eine ruhige Seele.

Aber jetzt fliegen Käfer über seine Scheibe und bringen mich zurück zu Erde und Nacht.«

(Henry D. Thoreau, Tagebuch I)

Kommentar schreiben »

thoreauvian & Traumthesen ::: sich selbst sehen, unterlass, traumsein

»Wir kennen uns selbst nur durch eine Art freiwillige Blindheit und ein Unterlassen des Sehens, wie wenn wir die Sterne aus den Augenwinkeln sehen. Der Entdeckung dessen, was wir sind, kommen wir in Träumen am allernächsten. … Und närrisch sind solche, die mit dieser Absicht in Spiegel blicken.«

(Henry D. Thoreau, Tagebuch I)

Kommentar schreiben »

Traumthesen ::: das Gehirn passt sich an

»als ich aufwachte … mein Kopf war halbwegs aufgeräumt. Viele der neuen tags zuvor aus allen Richtungen auf mich einstürzenden Ideen, Ereignisse, Personen, Bilder waren verstaut worden, wie Blätter, die man aufgerollt und in Sortierfächer gesteckt hatte. Wirklich erledigt war natürlich noch nichts. … doch in der Zwischenzeit hatte mein Gehirn sich verändert und auf die neue Form meiner Welt eingestellt. Ich vermute, dass wir deshalb nichts anderes tun können, während wir schlafen: das ist die Zeit in der wir am härtesten arbeiten.«

(Erasmas in: Neal Stephenson, Anathem)

Kommentar schreiben »

thoreauvian ::: zerstreut beschäftigt über Ablenkung und Vergnügen

»Auf der Straße werden wir am häufigsten abgelenkt, aber Vergnügen haben wir in unseren Zimmern. … Wir können von einem Vergnügen abgelenkt werden, und durch eine Ablenkung Vergnügen haben. Oftmals wird eine Ablenkung zu unserem Vergnügen und unser Vergnügen zu unserer Beschäftigung.«

(Henry D. Thoreau, Tagebuch I)

Kommentar schreiben »