Du befindest Dich im Archiv ... m.o.n.d.

m.o.n.d. ::: optische Täuschung

»Der Mond ist eine von den Weltmeeren verursachte optische Täuschung, dachte das Haus.«

(Joseph Fink & Jeffrey Cranor, Willkommen in Night Vale)

Kommentar schreiben »

Glavinic ::: dem Universum die Hand reichen

»Der Himmel interessierte ihn wenig, bis zu jenem Moment, als kühler Wind aufkam, der Mondschatten auf ihn zuraste und gleich darauf Finsternis einsetzte.«

»Er stand vor etwas Großem. Er hatte das Gefühl ein altes Geheimnis zu erkunden, dem Universum die Hand zu reichen, für flüchtige Minuten ein Wunder zu erleben … später hatte er oft versucht, seine Verlorenheit zu beschreiben, als dieses erste Mal die Sonne wiederkehrte … er wusste, er würde diesem Ereignis nachfliegen, würde wieder erleben wollen, was er gerade erlebt hatte.«

(Thomas Glavinic, Das größere Wunder)

Kommentar schreiben »

Woolf ::: wie die Sonnenfinsternis

»Denn eines Tages, als ich mich über ein Gattertor beugte das auf ein Feld führte, hörte der Rhythmus auf; und die Reime und das Summen, der Nonsens und die Poesie. Ein Raum in meinem Geist klärte sich. Ich sah durch das dichte Laub der Gewohnheit hindurch.«

… und bedauert irgendwie das Unvollkommene des Lebens. Und dass es ihm nicht möglich war, im Bewusstseins des Zusammenhangs von allem, und der Historie der vergangenen Generationen, und der Bedeutung zu leben.

»Ich sprach zu jenem Selbst, das mich in vielen unwahrscheinlichen Abenteuern begleitet hatte, … der am Feuer sitzen blieb wenn alle anderen schlafen gingen … zu dem, der so geheimnisvoll und mit plötzlichen Weiterungen des Seins geformt worden war, in einem Buchenwald, unter einer Weide am Flußufer sitzend, … dieses Selbst gab jetzt, als ich … hinaussah über die Felder … keine Antwort. … Es gibt also nichts. Keine Flosse durchbricht die Wüste dieses unermesslichen Meeres. Das Leben hat mich vernichtet. …«

»Die Szene unter mir welkte. Es war wie die Sonnenfinsternis.« … Bernard beschreibt kurz die Landschaft unter der Sonnenfinsternis, und wie er dann auf sein Leben zurücksieht, wie er von einem zum anderen hastete, arbeiten, sich treffen, Geburt, Tod, Leben, und auf einmal nicht mehr dabei ist. »Ein Mensch ohne ein Selbst sagte ich«

»Mit leidenschaftsloser Verzweiflung … musterte ich den Staubtanz, mein Leben, das Leben meiner Freunde, jener sagenhaften Zeugen, Männer mit Besen, schreibende Frauen, die Weide am Fluss … Wolken«, alles zieht an ihm vorbei. Und sein Notizbuch? »lediglich Veränderungen festgehalten, selbst ein Schatten war ich emsig bemüht gewesen, Schatten zu notieren.«

»Wie kehrt dann das Licht nach der Sonnenfinsternis zur Erde zurück? Wie ein Wunder. Zart. … als atmete die Erde ein und aus, zum allerersten Mal. … die Erde saugt Farbe auf wie ein Schwamm, der langsam Wasser trinkt« … er geht allein durch eine [für ihn] neue Welt. »unfähig zu sprechen, außer in den einsilbigen Wörtern eines Kindes, ohne den Schutz der Sätze … wie aber die Welt beschreiben die man ohne ein Selbst sieht«, es verblasst wenn man es beschreiben will, »Die Blindheit kehrt wieder wenn man sich weiterbewegt«

… aber einen Augenblick lang, hatte er still dagesessen und die Wahrheit gesehen.

(Virginia Woolf, Die Wellen)

Kommentar schreiben »

PGI Expeditionsbericht ::: Sonnenfinsternis

Sonnenfinsternis, kein Kernschatten aber merkwürdiger Dunkelschleier trotz strahlendblauem wolkenlosen Himmel, 1999 Rückblende, dieses große Gefühlseindruck, stammt daher, dass der Schatten von etwas sehr sehr Großem auf einen gefallen ist, auch im Büro noch Nachwirkungen großer Aufregung, wie wir auf unserem Felsen durch das All treiben. Und wie in diesem Moment, sich ein anderer Felsen vor die Sonne schiebt, ein großer Tag für die Wissenschaft!

Mit der Picknickdecke auf dem Scherbelberg bei Sonnenschein ist wie so vieles besser als Büro. Diesmal kein Kernschatten, und man hätte ohne Wissen sicherlich nichts bemerkt. Das pgi-Team natürlich stellt einen merkwürdigen Dunkelschleier trotz strahlendblauem wolkenlosen Himmel fest, beinahe als wäre Ruß in der Luft, und eine Absenkung der Temperatur die später im Büro bestätigt wird, dort wurden Messungen von 4 Grad Temperaturabfall vorgenommen! Sichtung von Mäusebussarden, Schwanzmeisen und Eichelhähern. Begeistertes Knipsen, Durchschauen durch 1a selbstgebasteltes Schutzbrillenkonstrukt des Kollegen A., und bespaßen von Theo wechseln sich ab, desweiteren Witzeleien über die eigene übertriebene Erwartungshaltung.

Auch im Büro noch Nachwirkungen großer Aufregung, Nadjas camera obscura-Konstruktionen sehr belobenswert. Anne K. erzählt von aus ihrem Tee an die Decke reflektierten Halbmonden, andere von Halbmonden auf dem Boden, Halbmonde überall.

Auch ohne Kernschatten ein big scale, ein astronomisches Ereignis, sich mal wieder zu verdeutlichen, wie wir auf unserem Felsen durch das All treiben. Und wie in diesem Moment, sich ein anderer Felsen vor die Sonne schiebt. Und mit der entsprechenden Ausrüstung, kann man es sehen. Nur leichtes Bedauern dass während des Ereignisses, mit der Aufregung, auf dem Scherbelberg, des sonnigen Tages, zusammen mit Freunden, plappern, herumalbern, die Konzentration schwer auf das zu lenken ist, was da gerade im Universum geschieht. Unbesonnen. Nicht einmal bewusst die Erdperspektive zu verlassen, und eine Weile mit dem Blick auf die Umlaufbahnen aus dem Selbst heraustreten, um diese andere Aussicht zu genießen. Andererseits lässt es sich aber auch ohne weiteres über die Zeit oben auf dem Scherbelberg darüber projizieren.

… mehr Himmelsphänomene

Kommentar schreiben »